Deutscher Wirtschaftstisch hilft, Businessprobleme zu lösen

Krzysztof OgioldaZaktualizowano 
Am Krappitzer Sitz der Firma Multiserwis fand das Treffen des Deutschen Wirtschaftstisches statt, an dem knapp 80 Firmen und rund 120 Personen teilgenommen haben. Solche Treffen auf Initiative des Deutschen Konsulats in Oppeln finden seit elf Jahren statt.

Die teilnehmenden Unternehmer, vor allem die Firmen mit deutschem Kapital, haben nicht verheimlicht, dass sie ein Dilemma haben, und zwar, ob es Sinn macht, in einer Region zu investieren, in der es ein großes Problem darstellt, geeignete Arbeitskräfte zu finden. Ein Weg, dieses Problem zu lösen, ist die Beschäftigung von Arbeitern aus dem Ausland, insbesondere aus der Ukraine. Die beim Treffen anwesende Irena Pordzik, Ehrenkonsulin der Ukraine, beteuerte, dass Arbeitnehmer aus diesem Land sich in der Oppelner Woiwodschaft, einer multikulturellen Region, sehr wohl fühlen und gerne hierher kommen.

- Viele Firmen in der Region haben Probleme aufgrund Mangels an ausgebildeten Arbeitskräften - sagt Kornelia Tomala, Vorstandsmitglied und Leiterin der Abteilung für Montagedienstleistungen der Firma Multiserwis. - Menschen, die eine Möglichkeit haben, im Ausland zu arbeiten, tun sie das immer noch. Unsere Firma kommt zurecht, indem wir den Arbeitnehmern zeigen, dass sie für uns sehr wichtig sind. Wir sorgen nicht nur für ein gutes Gehalt und Versicherung des bei uns Beschäftigten, aber auch um alles andere, damit er sich bei uns wohlfühlt.

- Wir erwarten von der Regierung, dass sie den Einstieg von Ausländern, insbesondere aus der Ukraine, auf unserem Arbeitsmarkt erleichtert - fügt Frau Tomala hinzu. - Diese Prozedur ist wegen bürokratischer Hürden schwierig und dauert Monate. Die Menschen stehen ab fünf Uhr in der Warteschlange wegen Nummernkärtchen an, um beim Ausländeramt vorstellig zu werden. Wir haben Erklärungen seitens der Vertreterin des Woiwodschaftsamtes erwartet. Sie ist aber leider zu unserem Treffen gar nicht erschienen. Ich habe in der polnischen Presse gelesen, dass in Deutschland bereits jetzt Ukrainer angelockt werden, um dort zu arbeiten. Bei uns gibt es vermehrt Hindernisse. Dabei brauchen wir Unterstützung, weil Mangel an Arbeitern herrscht – von Kellnern bis zu Fachleuten.

Diese Beobachtungen bestätigt Bernard Groeger, Besitzer der Firma Grotrans, der auch ukrainische Arbeiter beschäftigt. - Es gibt nur einen großen Markt in Europa - – erklärt er – entweder werden wir die Aufträge realisieren oder Firmen aus dem Westen oder Süden Europas. Das ist ein Skandal, dass in Zeiten der Digitalisierung und Internets Arbeitskräfte aus der Ukraine zwei Monate auf eine Arbeitserlaubnis und sechs Monate auf eine Aufenthaltsgenehmigung warten müssen. Sie werden wegfahren. Nach Tschechien sind es nur wenige Kilometer.

Die Geschäftsleute finden Unterstützung seitens der Kommunen. - Wir helfen auf zweierlei Art und Weise - sagt Hubert Ibrom, Bürgermeister von Ujest. - Wir fahren die Arbeitskräfte zur Arbeit und bringen sie in die Gemeinde. Wir helfen dabei, den Transport zu den Firmen zu organisieren, in einem Radius von 30 km von unserer Gemeinde. Wir möchten auch die Eisenbahnverbindung Groß Strehlitz – Kandrzin-Cosel reaktivieren, damit auch Arbeitskräfte aus Gebieten mit einer höheren Arbeitslosenquote einen besseren Arbeitsweg haben. Wir kümmern uns auch darum, dass die Gemeinde bewohnerfreundlich ist. Wir haben Gebiete für Baugrundstücke erschlossen. Wir suchen nach einem Bauinvestor, der Wohnblöcke und Mietwohnungen bauen würde. Wir verfügen über eine Kinderkrippe und ein Seniorenheim, wo ältere Menschen tagsüber beschäftigt werden.

polecane: FLESZ: Podział Mandatów po wyborach parlamentarnych

Wideo

Rozpowszechnianie niniejszego artykułu możliwe jest tylko i wyłącznie zgodnie z postanowieniami „Regulaminu korzystania z artykułów prasowych”i po wcześniejszym uiszczeniu należności, zgodnie z cennikiem.

Komentarze

Ta strona jest chroniona przez reCAPTCHA i obowiązują na niej polityka prywatności oraz warunki korzystania z usługi firmy Google. Dodając komentarz, akceptujesz regulamin oraz Politykę Prywatności.

Podaj powód zgłoszenia

Nikt jeszcze nie skomentował tego artykułu.
Dodaj ogłoszenie

Wykryliśmy, że nadal blokujesz reklamy...

To dzięki reklamom możemy dostarczyć dla Ciebie wartościowe informacje. Jeśli cenisz naszą pracę, prosimy, odblokuj reklamy na naszej stronie.

Dziękujemy za Twoje wsparcie!

Jasne, chcę odblokować
Przycisk nie działa ?
1.
W prawym górnym rogu przegladarki znajdź i kliknij ikonkę AdBlock. Z otwartego menu wybierz opcję "Wstrzymaj blokowanie na stronach w tej domenie".
krok 1
2.
Pojawi się okienko AdBlock. Przesuń suwak maksymalnie w prawą stronę, a nastepnie kliknij "Wyklucz".
krok 2
3.
Gotowe! Zielona ikonka informuje, że reklamy na stronie zostały odblokowane.
krok 3